INCI Im Check — Unbedenklicher Sonnenschutz

Donnerstag, Mai 26, 2016

INCI im Test - Unbedenklicher Sonnenschutz

Als ich vor wenigen Wochen "nur mal schnell" neue Sonnencreme kaufen wollte, hatte ich ja keine Ahnung, dass sich dieses Vorhaben in ein Endlos-Abenteuer der Superlative ausdehnen würde! Wer in puncto Sonnenschutz bewusster einkaufen möchte und ein bisschen auf die Inhaltsstoffe achtet, der findet sich schnell in einem dichten Netz aus Irrungen und Wirrungen wieder. Um das zu vermeiden, erkläre ich euch im heutigen Beitrag, an welchen Inhaltsstoffen ihr einen unbedenklichen Sonnenschutz erkennt.

INCI im Test - Unbedenklicher Sonnenschutz
Copyright: 72soul / 123RF


UV-Filter im Check



Auf der Suche nach einem unbedenklichen Sonnenschutz müssen wir uns zuerst einmal die im Produkt verwendeten UV-Filter näher anschauen. Grundsätzlich unterscheiden wir hier zwischen chemischen (auch: synthetischen) und mineralischen (auch: physikalischen) Filtern.


  • Chemischer UV-Filter: Sie ziehen in die oberste Schicht der Haut ein und wandeln die eintreffende Strahlung in eine andere Erergieformen (z.B Wärme) um.
Sonnenschutz tritt 20-30 Minuten nach dem Auftragen in Kraft | sehr hoher LSF erhältlich | bis zu 6 Monate nach dem Öffnen haltbar | biologisch nicht abbaubar | Vorsicht Neurodermitiker, Schwangere und Mädels mit empfindlicher Haut: chemische Filter können Allergien auslösen

  • Mineralische UV-Filter: legen sich als weiße Farbpigmente auf die Haut und reflektieren schädliche Sonnenstrahlung wie ein Spiegel.
Sonnenschutz tritt nach dem Auftragen sofort in Kraft | biologisch abbaubar | sehr gute Verträglichkeit | bei einigen Produkten: weißlicher Film auf der Haut und festere Konsistenz


Einige der in Sonnenschutzmitteln verwendeten, chemischen UV-Filtern schädigen den Körper indem sie durch die Haut dringen, lösen Allergien aus oder stehen in Verdacht hormonell wirksam zu sein. Da in einem Produkt meist mehrere Filter miteinander kombiniert werden und die chemischen Bezeichnungen komplex sind, ist es für Laie eine knifflige Aufgabe, die Liste der Inhaltsstoffe im Laden "mal schnell" nach den gesundheitsschädlichen Übeltätern abzuscannen - eine schöne Unterteilung der UV-Filter findet ihr bei Beyer&Söhne! Wer hier auf Nummer sicher gehen will, der  greift wie ich zu Naturkosmetikprodukten, die ausschließlich mineralische Filter enthalten.

INCI im Test - Unbedenklicher Sonnenschutz


Mineralische UV-Filter sind Zinkoxid (Zinc Oxide) und Titandioxid (Titanium Dioxide). Für einen idealen Rundum-Schutz solltet ihr auf jeden Fall zu Zinkoxid greifen, denn anders als Titandioxid, das keinen Schutz gegen langwellige UVA Strahlen (UVA1) bietet, schirmt Zinkoxid die volle Bandbreite an UVA- und UVB-Strahlen zwischen 290 bis 380 nm ab. Mineralischen Filtern eilt der schlechte Ruf voraus, eine feste, schwer zu verteilende Konsistenz zu haben und einen weißlichen Schleier auf der Haut zu hinterlassen und ja - das trifft leider zum Teil auch zu!

Eine meist recht günstige Abhilfe, die auch in der Drogerie zu finden ist, sind mineralische Partikel in Nanogröße. Da diese aber sehr umstritten sind und im Verdacht stehen, die Haut zu durchdringen und so Schäden im Körper zu verursachen, möchte ich dafür (insbesondere für Kleinkinder) keine Empfehlung aussprechen. "Verbraucherfreundliche", mineralische Sonnenschutzmittel OHNE Nanopartikel sind durchaus zu finden, aber man muss hier in der Regel etwas mehr Geld in die Hand nehmen.

INCI im Test - Unbedenklicher Sonnenschutz
Copyright: nilswey / 123RF


Parfüm/ Duftstoffe



Duftstoffe sind inzwischen ja allgemein dafür bekannt, gerne einmal Allergien auszulösen und gerade im Sommer lassen ihre hitze- und lichtempfindlichen Eigenschaften sie erst recht zu kleinen Zeitbomben werden. Unter dem Einfluss von UV-Strahlen zerfallen sie leicht und sorgen so schnell für juckende Haut und Rötungen. Wer hier empfindlich ist, sollte zu den folgenden Inhaltsstoffen lieber "nein" sagen:


Eichenmoosextrakt (Evernia prunastri extract) | Baummoosextrakt (Evernia furfuracea extract) | Cinnamal | Isoeugenol | Cinnamyl Alkohol | Hydroxycitronellal, Hydroxyisohexyl 3-Cyclohexene Carboxaldehyde (Lyral) | Alpha-Isomethyl-Ionone | Amyl Cinnamal | Amylcinnamyl Alkohol | Anise Alkohol | Benzyl Alkohol | Benzyl Benzoate | Benzyl Cinnamate | Benzyl Salicylate | Butylphenylmethylpropionate | Citral | Citronellol | Coumarin | Eugenol | Farnesol | Geraniol | Hexyl Cinnamal | Limonene | Linalool | Methyl-2-octynoate | Parfum


Duftstoffe findet man zum Großteil im unteren Drittel der INCI-Liste. Denkt hier auch daran, dass Duftstoffe aus biologischem Anbau/ auf natürlicher Basis keine wirkliche Verbesserung darstellen müssen und genauso Allergien auslösen können wie synthetisch hergestellte Duftstoffe!

INCI im Check - Unbedenklicher Sonnenschutz


Weitere Schadstoffe, auf die wir verzichten sollten



Zum Schluss halten wir auch beim Sonnenschutz nach den üblichen Tatverdächtigen Ausschau, denn was in Cremes, Body Lotions und Co nicht gerne gesehen ist, sollte auch in Sonnenschutzmitteln nicht enthalten sein. Regelmäßige Gäste sind hier vor allem Alkohol, Silikone und Parbene.

Alkohol ist ein natürliches Konservierungsmittel und sorgt dafür, dass der Sonnenschutz auf der Haut schnell einzieht - gleichzeitig aber reizt er die Haut und trocknet sie schnell aus! Mit anderen Worten: kein Alkohol ist top - ein wenig hochwertiger Alkohol (INCI: Ethanol) ist unbedenklich - höhere Konzentrationen an Alkohol (Nennung in der 1. Reihe der INCI-Liste) sind ein No-Go!

Parbene stehen als Konservierungsstoffe schon seit Längerem in Verdacht, hormonell wirksam zu sein und auch, wenn die entsprechenden Langzeitstudien noch fehlen, so kann es nicht schaden, die tägliche Menge an Parabenen in unseren Pflegeprodukten herunterzufahren. Parabene erkennt ihr in der Liste der Inhaltsstoffe ganz einfach an der Endung '-paraben' - Methylparaben, Ethylparaben, Propylparaben, Butylparaben, Isopropylparaben, Isobutylparaben.

Silikone sind synthetisch hergestellte Kunststoffe, die ganz nach dem Credo funktionieren: "Mehr Schein, als Sein". Im Klartext heißt das, dass sie einen Film auf der Haut bilden, der uns eine geschmeidige Haut vorgaukelt, ohne diese richtig zu pflegen. Da Silikone zudem den Weg für wichtige Pflegestoffe versperren, sollte . Silikone sind in der INCI-Liste an der Endung '-one' oder '-ane' zu erkennen- wie z.B Dimethicone, Polysiloxane oder Cyclomethicone.

INCI im Check - Unbedenkliche Sonnencreme


Zum Schluss habe ich euch einmal alle Sonnencremes zusammengetragen, die ich in den letzten Wochen ausprobiert habe! Für den täglichen Gebrauch sind auch zwei pflegende Moisturizer mit relativ hohen SPF (SPF 25/ SPF30) dabei, die die Pflegeroutine morgens etwas vereinfachen! Heißer Tipp ist hier der Ultra Light Facial Moisturizer von Kimberly Sayer!


Biosolis Sonnenmilch LSF 30 Körper & Gesicht
alverde Sonnenmilch Schisandra

• Inhalt: €5,95/ 200 ml
• LSF 20 / wasserfest
• für den Körper geeignet
• UV-Filter: Titandioxid (nano)
• Allergene: Linalool, Parfum, Limonene, Benzyl Alkohol, Benzyl Salicylate, Citronellol, Citral, Geraniol
• starker Weißeffekt und feste Konsistenz
Info: ab Juni '16  - neue Rezeptur 'Sonnenmilch Bio-Sanddorn Bio-Olive LSF 20'
Biosolis Sonnenmilch LSF 30 Körper & Gesicht
• Inhalt: €20,99/ 100 ml
• LSF 30 / wasserfest
• für Körper & Gesicht geeignet
• UV-Filter: Zinkoxid, Titandioxid
• Allergene: keine

 
• minimaler Weißeffekt, cremige Konsistenz



Kimberly Sayer Ultra Light Facial Moisturizer - SPF25
Paula's Choice RESIST Super Light Moisturizer SPF 30
• Inhalt: €39,90/ 60 ml
• LSF 30 / Mischhaut bis fettige Haut

• für das Gesicht geeignet
• UV-Filter: Zinkoxid (Nano)
• Silikone: Cyclopentasiloxane, Dimethicone;
Tenside: Polysorbate 80, Isopropyl Titanium Triisostearate
• cremige Konsistenz, leichte Tönung, minimaler Weißeffekt (verschwindet nach einigen Sekunden)
Kimberly Sayer Ultra Light Facial Moisturizer - SPF25
• Inhalt: €39,00/ 120 ml
• LSF 25 / speziell für Mischhaut, unreine Haut und zu Akne neigende Haut
• für das Gesicht geeignet
• UV-Filter: Zinkoxid, Titandioxid
• Allergene: Benzyl Alkohol (sehr geringe Menge)


• kein Weißeffekt, sehr leichte Lotion





Zusammengefasst - Unbedenklicher Sonnenschutz


- wer bei der großen Anzahl an UV-Filtern schnell den Überblick verliert, sollte sich sicherheitshalber an Naturkosmetik (rein mineralische Filter) halten
- bei mineralischen Filtern gilt: das Nonplusultra ist Zinkoxid. Nano Partikel dagegen weitestgehend vermeiden
- Duftstoffe: inbesondere Allergiker und Mädels mit empfindlicher Haut sollten diese Inhaltsstoffe meiden
- Alkohol, Silikone, Parabene, Mineralöl und Tenside: weitestgehend meiden

Weitere interessante Links zum Thema


»Es gäbe noch so viel über Sonnenschutz zu sagen, aber für heute soll es gut sein! Habt ihr noch konkrete Fragen zu dem Thema? Wie ist das bei euch - achtet ihr bei eurer Sonnencreme auf die Inhaltsstoffe?«

You Might Also Like

13 Comments

  1. Danke, dass du einen so schönen Bericht erstellt hast und uns gängige Modelle zeigst. Ich werde dieses Jahr meine Sonnenpflege umstellen, denn ich möchte lieber auf Naturkosmetik zurückgreifen. :)

    Liebst Elisabeth-Amalie von Im Blick zurück entstehen die Dinge

    AntwortenLöschen
  2. Ein gut recherchierter Beitrag. Echt interessant und super informativ! Ich habe viel gelernt!

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schöner Post und sehr informativ!
    Ich folge dir und bin dein 500. Follower haha Herzlichen Glückwunsch !:)

    Liebe Grüße
    Sophie von 3eautycharme

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sophie, <3 Ich hatte dich schon heute Morgen entdeckt und habe mich riesig über die runde Zahl gefreut! XD Herzlich Willkommen hier - bei Fragen, Anregungen, Kritik bin ich gerne für dich da! <3

      Ganz liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
  4. Hallo Yvonne,
    toller Beitrag. Ich benutze derzeit die SunDance Schutz & Bräune Sonnencreme LSF 20 für das Gesicht, sie ist vegan. Manchmal bei sehr hoher Sonnenenstrahlung nehme ich auch das LaRoche-Posay Anthelios XL Fluid SPF 50+, da ist leider sehr viel Alkohol enthalten. Ich wünsche Dir eine gute Nacht.
    Liebe Grüße
    Nancy :) von http://OrangeCosmetics.blogspot.de

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Nancy, :)
      die SunDance Sonnencreme habe ich auch schon mal benutzt, aber im Gesicht hat mir die zu stark nachgefettet, daher habe ich sie wirklich nur am See und nicht für die tägliche Gesichtsroutine verwendet! :)

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag Abend! <3

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
  5. Wow, sehr toller Beitrag! Meine Frage wäre noch: wie sieht es mit Sonnenschutz aus, welches im Alltag angewendet werden soll - also nicht nur für den Badeurlaub, sondern beispielsweise als Schutz vor der Sonne beim Shoppen etc.? Soll man da auch auf die stinknormale Sonnencreme zurück greifen oder gibt's Cremes mit Lichtschutzfaktoren?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tugba, ich freue mich riesig, dass dir mein Beitrag so gut gefällt! <3 Bei den beiden unteren Produkten, die ich im Beitrag vorstelle (Paula's Choice RESIST Super Light Moisturizer SPF 30 und Kimberly Sayer Ultra Light Facial Moisturizer SPF 25) handelt es sich um Tagescremes mit einem sehr hohen Lichtschutzfaktor - also genau das Richtige zum Shoppen oder im Alltag! ;)

      Als Alternative kannst du auch einen Sonnenschutz fürs Gesicht und eine Tagescreme getrennt auftragen, aber das ganze dauert natürlich länger und ist mit der Dauer ziemlich nervig! XD

      Beachte hier aber die richtige Reihenfolge:
      chemischer UV-Filter - zuerst Sonnencreme, dann Tagespflege
      mineralischer UV-Filter - zuerst Tagespflege, dann Sonnencreme

      Ganz viel Spaß beim Ausprobieren und ein schönes Wochenende wünsche ich Dir! ;)

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
  6. Puuuh, ich finde das so schwierig mit den Inhaltsstoffen - danke für die Übersicht und den informativen Artikel!
    Ich muss unbedingt mal schauen, welche Inhaltsstoffe meine aktuelle Sonnencreme hat, ich bin so stolz, dass ich überhaupt eine verwende - und dann kann da doch noch "so viel schief gehen", oh weh.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha, ja das kenne ich nur zu gut! XD Ich war so stolz auf mich, als ich mich endlich dazu bewegen konnte, regelmäßig Sonnenschutz aufzutragen XD ... aber irgendwann fragt man sich dann doch, WAS man da eigentlich aufträgt und plötzlich findet man sich dann mit im Thema "Inhaltsstoffe" wieder! :)

      Ganz liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen
  7. Hallo Ivonne!
    Toller Beitrag, informativ und gut verständlich.
    Mit dem Thema Inhaltsstoffe beschäftige ich mich jetzt schon seit längerem, habe aber beim Sonnenschutz noch großzügig die Augen verscblossen, zumindest was die Filter angeht. Ich bin nämlich auch froh, dass ich mittlerweile überhaupt Sonnenschutz trage. Bei den Duftstoffen war ich aber schon die ganze Zeit sehr pingelig :-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  8. Huhu,
    beim lesen deines Artikels musste ich direkt an diesen Artikel von Pia denken:
    https://skincareinspirations.com/2016/04/17/8723/

    Mineralische Filter reflektieren nämlich nicht die SOnnenstrahlen außerhalb der Epidermis, wie früher angenommen wurde, sondern genau wie chemische Filter innerhalb der Epidermis.

    LG, Anni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Anni, :) vielen lieben Dank für den super interessanten Hinweis. Ich bin gespannt, ob sich diese neue Erkenntnis tatächlich in Zukunft durchsetzt! Werde an dem Thema auf jeden Fall dran bleiben und den Artikel von Pia oben im Beitrag mitanhängen! :)

      Liebe Grüße
      Yvonne

      Löschen

Please note: Comments are moderated and won't show up immediately!