SOS Haarausfall - was tun!? Ursachen, die ersten Schritte & meine Tipps

Mittwoch, August 24, 2016

Haarausfall bei Frauen - Ursachen & Tipps
Werbung | SOS Haarausfall - was tun!?


Haarausfall - DER Albtraum schlechthin! Egal ob jung oder alt; Mann oder Frau - viele von uns hatten schon einmal Zweifel daran, dass "da oben" noch alles mit rechten Dingen zugeht! Ich hatte bis vor ein paar Jahren stressbedingt immer wieder mit Haarausfall zu kämpfen und wollte euch heute einmal einen kleinen, von meinen eigenen Erfahrungen geprägten, Überblick geben - was können Gründe für Haarausfall sein, wie sollte man bei Verdacht auf Haarausfall vorgehen und was hilft wirklich!?


Ursachen von Haarausfall


Mögliche Gründe für Haarausfall


  • Stress: Egal ob Prüfungsstress, Stress in der Arbeit oder Liebeskummer - psychische Belastung kann den Haaren zusetzen - glaubt mir, ich kann ein Lied davon singen. 
  • Medikamente (Antibabypille, Medikamente für die Schilddrüse, Kopfschmerzmittel (!), Antibiotika, etc) - eine recht aufschlussreichen Überblick der Medikamente, die einen vermehrten Haarausfall auslösen können, habe ich beispielsweise bei Haarerkrankungen.de entdeckt.
  • "falsche" Ernährung und einseitige Diäten
  • Falsche Haarpflege und aggressive Haarstyling Produkte (Haarfärbemittel, zu häufiges Glätten der Haare, Haargummis, etc)
  • Unterfunktion oder Überfunktion der Schilddrüse
  • Belastung durch Giftstoffe (z.B in der Arbeit) - Pestizide, Schwermetalle, giftige Dämpfe (Klebstoffe, Lacke, Farben), etc.
  • Stoffwechselerkrankungen
  • Hormonelle Veränderungen: Schwangerschaft, Wechseljahre, Hormonstörungen
  • erblich bedingter Haarausfall


Haarausfall entgegenwirken - Ursachen und Tipps


Erste Schritte bei Haarausfall


First of all: macht euch nicht gleich verrückt! Nur weil 1-2 Tage einmal etwas mehr lose Haare in der Bürste landen, heißt das nicht sofort, dass ihr an Haarausfall leidet. Ich hatte stressbedingt regelmäßig mit dem Problem zu kämpfen und  daher halte ich es für einen guten Indikator, wenn sich kleine "Haarbüschel" im Bett oder in den Zimmerecken sammeln. Den Richtwert, dass ihr bis zu 100 Haare am Tag problemlos verlieren dürft, solltet ihr durchaus ernst nehmen.

Wenn die Anzeichen für Haarausfall dann doch nicht mehr von der Hand zu weißen sind: dank der oben genannten, möglichen Ursachen, solltet ihr den Kreis der Verdächtigen sehr schnell eingrenzen können. Bezieht in eure Überlegungen allerdings mit ein, dass die ersten Symptome oft zeitversetzt auftreten. Stressbedingte Haarausfall setzt bei mir beispielsweise erst später im September/ Oktober ein, obwohl ich als Studentin meine Prüfungsphase üblicherweise im Juni/ Juli habe.

Um ganz sicher gehen zu können, solltet ihr auf jeden Fall einen Hautarzt aufsuchen, der anhand einiger Bluttests z.B einen Mangel an Nährstoffen, Mineralstoffen oder eine Funktionsstörung der Schilddrüse feststellen kann. Lasst euch hier nicht gleich abschütteln und holt, wenn nötig, eine zweite/ dritte Meinung ein! Als Negativbeispiel: Bei meinem ersten Arztbesuch wurde lediglich der Eisengehalt in meinem Blut untersucht. Als der Arzt hier keine Defizite feststellen konnte, hieß es dann nur: "Ja, da kann man dann auch nichts machen - das ist erblich bedingt!"


Haarausfall bei Frauen


Meine Tipps und Erfahrungen


Wie auch bei mir, resultiert Haarausfall in vielen Fällen daraus, dass die Zufuhr von Mineralstoffen/ Nährstoffen in Folge der oben genannten Ursachen für die Haarfollikel unterbunden oder erschwert wird. Dadurch verkümmern die Haarfollikel und das Haar geht schließlich aus.

Aus diesem Grund habe ich zuallererst versucht, meine Haare nicht weiter mechanisch (Glätten der Haare, zu häufiges Bürsten, Haargummis) und chemische (aggressive Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten, Haarfärbemittel) zu belasten. Gerade schädliche Inhaltsstoffe in Pflegeprodukten verhindern letztendlich die Versorgung der Haare mit Nährstoffen und Glätteisen & Co strapazieren die Haare zusätzlich. Einige nützliche Anhaltspunkte zur Wahl der richtigen Pflegeprodukte habe ich bei Zentrum der Gesundheit gefunden.

Kleine Helferlein, wie das Nutri-Coffein Elixir von Plantur 21 und Nahrungsergänzungsmittel wie die silicea direct Gel Sticks von Hüber*, liefern eurem Körper die wichtigen, fehlenden Vitalstoffe. Ich habe mit den Produkten sehr gute Erfahrungen gemacht, aber hier ist es eben wichtig, dass ihr bei einem Arzt im Vorfeld abklärt, an welchen Stoffen es eurem Körper mangelt. Danach könnt ihr ganz gezielt einkaufen - eine riesige Auswahl an Nahrungsergänzungsmitteln findet ihr zum Beispiel im Online Shop von Europa Apotheek!


Haarausfall bei Frauen - Ursachen & Tipps


Nahrungsergänzungsmittel schaffen einen guten Einstieg, aber wenn ihr das Problem Haarausfall nachhaltig in den Griff bekommen wollt, dann müsst ihr euch "leider" auch einmal kritisch mit eurer Ernährungsweise auseinandersetzten. Ich achte inzwischen sehr auf eine ausgewogene, basische Ernährung, die mich mit allen notwendigen Mineralstoffen/ Nährstoffen versorgt und trinke jeden Tag bis zu 3 Liter Wasser. Einen kompakten Leitfaden zum Thema Ernährung bei Haarausfall findet ihr beispielsweise bei Zentrum der Gesundheit.

»Habt oder hattet ihr auch schon einmal Probleme mit Haarausfall? Habt ihr noch Fragen zum Thema Haarausfall, die bisher unbeantwortet geblieben sind?«

You Might Also Like

0 Comments

Please note: Comments are moderated and won't show up immediately!